Chirurgie

Chirurgie

Entfernung von Weisheitszähnen

Die Weisheitsz√§hne kommen als letztes, dadurch haben sie meistens nicht gen√ľgend Platz, weil der Kiefer zu schmal ist. Sehr oft k√∂nnen sie dadurch nicht ganz oder gar nicht durchbrechen. Dies kann unter Umst√§nden zu Entz√ľndungen oder Verschiebungen der Frontz√§hne f√ľhren. Sollten Weisheitsz√§hne entfernt werden m√ľssen, empfiehlt es sich, dies vor dem 25. Lebensjahr zu

tun, da es wesentlich leichter ist, wenn die Wurzeln noch nicht ganz ausgebildet sind.

Die Entfernung der Weisheitsz√§hne ist der h√§ufigste operative Eingriff in der Zahnarztpraxis und stellt in unserer Ordination einen Routineeingriff dar. Dieser ist grunds√§tzlich schmerzlos, weil das ganze Operationsgebiet zuvor ordentlich bet√§ubt wird. Au√üer dem unangenehmen Ger√§usch des Bohrers und dem Druckgef√ľhl beim Heraushebeln des Zahnes sollten Sie eigentlich nichts sp√ľren.

Wurzelspitzenresektion

Wenn bei einer Entz√ľndung der Wurzelspitze eine normale Wurzelbehandlung nicht das gew√ľnschte Ergebnis gebracht hat, dann gibt es zwei weitere M√∂glichkeiten: einerseits die Entfernung des Zahnes und andererseits eine Wurzelspitzenresektion.¬†

Da wir in unserer Ordination den eigenen Zahn noch immer als das Wichtigste ansehen, sind wir bis zum letzten Moment bem√ľht, um jeden Zahn zu k√§mpfen und ihn zu erhalten, auch wenn die Wurzelspitzenresektion eine Standardmethode ist. Diese erfolgt unter Lokalan√§sthesie. Dabei wird ein Zugang zur entz√ľndeten Wurzel gelegt, diese um 3 mm gek√ľrzt, das entz√ľndete Gewebe entfernt und die Kan√§le von unten noch einmal mit einem kunststoffverst√§rkten Zement bakteriendicht verschlossen. Da man nur das behandeln kann, was man auch tats√§chlich sieht, erfolgt der gesamte Eingriff in unserer Ordination mit einer optischen Vergr√∂√üerungshilfe.

Zystenoperation

Kieferzysten stellen einen Hohlraum im Kieferknochen dar. Dieser Hohlraum ist mit einer Fl√ľssigkeit oder einem breiigem Inhalt gef√ľllt und mit einer Haut (Zystenbalg) ausgekleidet. Die Ursache einer Kieferzyste ist entweder ein abgestorbener Zahn oder ein Zahns√§ckchen um einen im Knochen verlagerten Zahn. Es gibt auch Zysten, die nicht von einem Zahn ausgehen, sondern im Laufe der embryonalen Entwicklung entstehen.
Wenn nichts unternommen wird, vergr√∂√üert sich die Zyste immer mehr, so dass es zu einer Auftreibung des Knochens und Verdr√§ngung von benachbarten Z√§hnen, von Kieferh√∂hlen- und Nasenh√∂hlenw√§nden kommen kann. Die Zysten k√∂nnen sich auch entz√ľnden.

Die Operation erfolgt in Lokalanästhesie oder in Allgemeinnarkose. Welche der Methoden tatsächlich angewendet wird, hängt von der Größe der Zyste ab.

Liebe Patientinnen und Patienten,

Wir sind von 18.8.2023 bis einschließlich 10.9.2023 auf Urlaub.
Wir freuen uns Sie wieder ab Montag den¬†11.9.2023 in unserer Ordination begr√ľ√üen zu d√ľrfen.

Vertretung: Dr Hein Minoritenplatz 12 8600 Bruck/Mur

                       Telefon:03862/51790

Das Ordinationsteam Dr.Angkawidjaja w√ľnscht Ihnen ¬†eine erholsame Zeit !