Schnarchtherapie mittels Protrusionsschiene

Schnarchtherapie mittels Protrusionsschiene

Wir unterscheiden prinzipiell zwischen einem harmlosen Schnarchen, leicht bis mittelgradiger Schlafapnoe (Schnarchen mit Atemaussetzern) und schwerer Schlafapnoe, die mit der CPAP-Beatmung therapiert werden kann.

Bei leichter und mittelgradiger Schlafapnoe kann eine Protrusionsschiene eingesetzt werden. Im Schlaf erschlafft die Muskulatur im Rachenraum, es kommt zum Vibrieren des weichen Gaumensegels, die Zunge fĂ€llt zurĂŒck und so werden die Atemwege eingeengt. Mit der Unterkiefer-Protrusionsschiene wird der Unterkiefer vorne gehalten, sodass die Luftwege freibleiben.

Oft wird das Schnarchen nur vom Partner registriert. Es gibt fĂŒr Schlafapnoe aber auch andere Anzeichen wie z. B. TagesmĂŒdigkeit oder Mundtrockenheit am Morgen. Eine Apnoe kann mitunter gefĂ€hrliche Auswirkungen haben, daher sollte man dieses Thema sehr ernst nehmen. So liegt etwa ein 3- bis 7-fach erhöhtes Risiko fĂŒr VerkehrsunfĂ€lle, ein erhöhtes Risiko fĂŒr Bluthochdruck,  Herzinfarkte und SchlaganfĂ€lle vor.

Weil die Ursachen aber auch im HNO-Bereich liegen können, arbeiten wir in unserer Ordination eng mit einem spezialisierten Lungenfacharzt und einem HNO-Facharzt zusammen.